Chronik

Die Sanierungsarbeiten am Dach und im Badbereich des Haupthauses wurden begonnen. Die Kosten dafür belaufen sich auf ca. 25.000 – 30.000 EURO. Diese stolze Summe nimmt unerwartet einen grossen Teil unseres Budgets in Anspruch. Daher freuen wir uns über jede Spende.

Im März fand die Jahreshauptversammlung statt. Als Kassierer wurde Stefan Vogel gewählt. Der langjährige Kassenprüfer Hermann Brudermann stellte sich nicht mehr zur Neuwahl, als Ersatz wurde Sandra Baier gewählt.

Am 11. Juli 2010 findet der Tag der offenen Tür statt.

Im März fand die Jahreshauptversammlung statt. Als zweite Vorsitzende wurde Anne Juhre gewählt.

Nicole Maier absolvierte ihre Ausbildungszeit zur Tierpflegerin als Landesbeste und bekam dafür einen Preis.

Benjamin Baumgartner beginnt die Ausbildung als Tierpfleger.

Durch Spenden konnten wir auf unserer Hundespielwiese schöne, grosse Holzhütten aufbauen. Die Hunde freuen sich sehr darüber.

Im Juli fand der Tag der offenen Tür statt. Wie immer erfreuten sich unsere Besucher insbesondere an der Struppischau.

Endes des Jahres mussten wir leider einen grösseren Wasserschaden im Hauptgebäude feststellen.

Januar
Die Tierheimleitung wird durch Frau Gisela Heim, Leiterin des Personal- und Pflegebereichs, ergänzt. Frau Philipp wird weiterhin die Leitung der Verwaltung übernehmen.

März
Am 28. März findet die Jahreshauptversammlung statt. Als neue Vorstand wird gewählt:

Myriam Zanker, Vorsitzende
Peter Baiker, 2. Vorsitzende
Monika Kendzierski, Kassiererin
Ute Mory, Schriftführerin
Beisitzer:
Anni Beier
Dr. Iven Heinrich
Ursula Schmidberger
Katja Sturm

Unser altes Hundehaus wurde saniert. Die Hunde bekamen in ihren Zwingern eine Fussbodenheizung.

Das ehemalige Affengehege wurde umfunktioniert für unsere freilebenden, scheuen Katzen.

Marcel Rupp beginnt die Ausbildung als Tierpfleger.

Februar
Nach 14 Jahren Tierheimleitung gab Angelika Marquis-Servos aus persönlichen Gründen diese Funktion zum 28. Februar ab. Nachfolgerin ist ab 1. März Doris Philipp.

Der 21jährige Schimmel-Wallach Sascha hält Einzug in den Gnadenhof. Die 15-jährige Rappstute Isis wird auf Wunsch des Veterinäramtes im Tierheim aufgenommen, da die Besitzerin das Pferd seit Monaten nicht mehr bewegt.

Juli
Am 31. Juli scheidet Rolf Servos als Vorsitzender aus dem Vorstand des Vereins. Der Verein wird bis zur nächsten Jahreshauptversammlung durch die stv. Vorsitzende Myriam Zanker vertreten.

September
Am 1. September beginnt für Nicole Mayer ihre Ausbildung. Frau Mayer erhält eine Lehrzeitverkürzung und fängt somit im zweiten Ausbildungsjahr an.

Oktober/November
Im Brochenzeller Wald wird eine Schnappschildkröte gefunden. Sie hat eine Panzerlänge von ca. 15 cm. Für Schnappschildkröten herrscht in Deutschland ein Haltungs- und Zuchtverbot. Sie finden im November ein neues Zuhause in der Auffangstation für Reptilien in München. Der Transport nach München übernimmt ehrenamtlich der Tierarzt Dr. Heinrich.

Anfang November starten 4 Gassigängerinnen die Aktion “Sanierung des alten Hundehauses”. In Eigeninitiative verteilen sie an alle Mitglieder einen vierseitigen Brief. Der Spendenaufruf hat in kürzester Zeit erfolgt. Insgesamt wurden über 13.000 Euro für dieses Projekt gespendet. Ein toller Erfolg und ein Grundstein für die Sanierung. Die Sanierung wird voraussichtlich im Mai nächsten Jahres beginnen

März
Die Jahreshauptversammlung erfährt, dass abermals 1200 Tiere im zurückliegenden Jahr im Tierheim aufgenommen wurden. Das Vereinskonto schreibt trotz umfangreicher Baumaßnahmen schwarze Zahlen. Rolf Servos erhält für 20 Jahre Vorsitz die Ehrenmitgliedschaft von Myriam Zanker im Namen des Gesamtvorstandes überreicht.

Juni
Im Rahmen eines großen Tierheimfestes wird der Pferdegnadenhof vom Präsidenten des Deutschen Tierschutzbundes Wolfgang Apel eröffnet. Vertreter der Stadt, des Tierschutz-Landesverbandes, zahlreicher Tierschutzvereine und 1500 Tierfreunde feiern mit.Wolfgang Apel sagt: “Das Friedrichshafener Tierheim halte er für eines der besten, die er kenne.

Juli
Der 23jährige Pony-Mischling Janosch kommt neu in den Pferdegnadenhof. Yvonne Asprion schließt die Tierpflegerausbildung sehr gut ab und wird im Katzenbereich übernommen. Das Tierheim verzeichnet mit 432 Tieren einen traurigen Höchstand.

Dezember
Das Jahr 2006 brachte dem Tierheim mit 1410 aufgenommenen Tieren die höchste Tierzahl in der Vereinsgeschichte.Entsprechend angespannt war die Finanzlage. Ein Spendenaufruf brachte im Dezember durch die tierliebende Bevölkerung mit 15.000 € die Rettung für das abgelaufene Jahr.

Februar
Im Februar wird die Baugenehmigung für das neue Kleintierhaus erteilt.

Juni
Der Tag der offenen Tür ist bei gutem Wetter endlich einmal wieder sehr gut besucht.

September
Nicole Mundy beginnt als 4.Lehrling die Ausbildung zur Tierpflegerin.

Oktober
Das Tierheimgelände wird von 5.000 Quadratmetern auf 30.000 Quadratmeter ausgedehnt, eingezäunt und mit über 100 einheimischen Bäumen und Sträuchern bepflanzt.

November
Am 05.11.2005 wird die Baugenehmigung für den Gnadenhof erteilt.

Dezember
Das neue Kleintierhaus wird am 10.12.2005 bezogen und ist zum Jahresende bereits komplett mit Tieren gefüllt.

Juli
Das Gnadenbrotpferd Sepp hält Einzug auf der Koppel in Markdorf.

August / September
Die Katzenkrankenstation wird saniert.

September
Yvonne Asprion beginnt als 3. Lehrling die Ausbildung als Tierpflegerin.

November
Das 4. Gnadenbrotpferd Florian hält Einzug auf der Koppel des Tierschutzvereins.
Wegen Umbaumaßnahmen beim Königin Paulinen – Stift muss ein Goldfischteich weichen, der Tierschutzverein rettet und übernimmt 140 Goldfische

Dezember
Am Jahresende hat der Verein die Rekordzahl von 1275 (!) Tieren ohne Pensionstiere aufgenommen und zählt 1650 Mitglieder

Juli
Der Stadtrat stimmt der grundsätzlichen Erweiterung des Tierheims (Gnadenhof) zu.

18. Juli
Die ersten Tierpflegerinnen Katja Teifke und Aleta Wagner beenden erfolgreich ihre Ausbildung und werden im Tierheimbetrieb übernommen.

07. September
Das Tierheim wird 20 Jahre alt. Ein großes Fest mit knapp 1000 Besuchern wird gefeiert. Der Deutsche Tierschutzbund schickt Gratulanten nach Friedrichshafen. Die Stadt Friedrichshafen schweigt zu diesem Ereignis.

Februar
Der friedrichshafener Tierschutzverein beteiligt sich bei einer Demonstration der baden-württembergischen Tierschützer in Konstanz für die Verankerung des Tierschutzes im Grundgesetz.

Mai
Die Bemühungen der Tierschützer, unterstützt von der Verbrauchsministerin Renate Künast, werden endlich belohnt, die Verankerung des Tierschutzes im Grundgesetz wird beschlossen.

20. April
Der Tierschutzverein Friedrichshafen und Umgebung e.V. wird 50 Jahre alt.

Oktober
Der Tierschutzverein übernimmt auf bitten des Landesverbandes Guanakos und Damwild aus einem aufgelösten Zoo in Aalen.

November
Im Pfotencafé (Vereinsheim) starten die Tierschutzabende mit Vorträgen zu den verschiedensten Tierschutzthemen.

Januar
Das Thema Kampfhunde beschäftigt Politik und Tierheime.

Februar
Der Kreis lehnt einen Zuschuss für das Vereinsheim ab.

April
Die Jugendgruppe formiert sich neu. Das bundesweite Anliegen der Tierschützer, den Tierschutz im Grundgesetz zu verankern, scheitert am Widerstand der CDU/CSU-Fraktion und enttäuscht auch die Häfler Tierschützer.

August
Die neue Polizeiverordnung zum Halten gefährlicher Hunde bringt dem Tierheim zusätzliche Hundeabgaben.

September
Das neue Vereinsheim wird mit einem Tierheimfest eingeweiht.

01. September
Die beiden ersten Azubis Katja Teifke und Aleta Wagner beginnen ihre Tierpflegerlehre.

26. September
Die Tierschutzjugend Baden-Württemberg trifft sich in Friedrichshafen im Tierheim.

04. Oktober
Zum Welttierschutztag vermeldet der Tierschutzverein einen traurigen Belegungsrekord. Mit 369 gleichzeitig anwesenden Tieren ist die höchste Tierzahl seit Bestehen des Tierheimes erreicht.

Dezember
Der Tierschutzverein erhält von der Stadt Friedrichshafen weiteres Gelände für ein geplantes Kleintierhaus.

Februar
Bei der Jahreshauptversammlung stimmen die Mitglieder einer aktualisierten Satzung einstimmig zu, die den Bau eines Gnadenhofes als zusätzliches Vereinsziel enthält.

Juli
Der Stadtrat stimmt einem Zuschuss von 120.000 DM für das geplante Vereinsheim zu.

08. November
Der Tierschutzverein Friedrichshafen erhält den Tierschutzpreis Baden-Württemberg in Stuttgart überreicht. Die Tierfreunde sind begeistert.

Dezember
Baubeginn des Vereinsheimes

Januar
Die Zahl der so genannten Kampfhunde nimmt im Tierheim zu.

Februar
Der Vorstand wird einstimmig wieder gewählt. 1770 Mitglieder zählt der Verein.

Mai
Der frühere langjährige Vorsitzende Dr. Gottlob Schuon verstirbt.

August
Bei “Petit Paris” protestiert der Tierschutzverein mit Flugblättern gegen das Froschschenkelangebot. Breite Zustimmung kommt aus der Bevölkerung.

September
Beim Tag der offenen Tür ist die Vogelpflegestation fertig und bereits von zahlreichen Vögeln bewohnt.

Dezember
Ein Spendenaufruf in “Tierschutz am See” bringt 42.000 DM in die Vereinskasse.

Januar
Der Tierschutzverein zeigt sich in der Presse empört über die Jagd auf Kormorane. 901 Tiere hat der Verein im zurückliegenden Jahr aufgenommen und versorgt.

August
Der Tierschutzverein protestiert abermals gegen das Froschschenkelangebot in der Kulissenstadt “Petit Paris”.

November
Die bei einem Tierschutzverein einmalige Vogelpflegestation ist bis auf die Auenvolieren fertig und wird zunächst von ca. 30 Igeln zur Überwinterung bevölkert.

Januar
Der Tierschutzverein Meersburg löst sich auf und übergibt die Tierschutzarbeit in Meersburg, Daisendorf, Stetten und Hagnau an den Tierschutzverein Friedrichshafen.

23.Februar
Der Verein hat 1730 Mitglieder. In der Jahreshauptversammlung wird dem Bau einer professionellen Vogelpflegestation zugestimmt.

März
Mit der neuen Messe “Reiten und Jagen” greift der Tierschutzverein kritisch die unzeitgemäße Rolle der traditionellen Jagd auf.

April
Durch die Aufmerksamkeit des Tierschutzvereines wird ein illegaler Hundehändler aus Polen überführt und ausgewiesen.

Juni
Der traditionelle Tag der offenen Tür im Tierheim entpuppt sich zum Volksfest.

Juli/August
In Markdorf erhält der Tierschutzverein ein 10.000 Quadratmeter großes Gelände für einen provisorischen Gnadenhof.

September
Der Tierschutzverein bewahrt 10 Haflingerfohlen und eine Stute vor dem Schlachter und übernimmt die Tiere auf das Markdorfer Gelände.

Oktober
Der Deutsche Tierschutzbund startet mit “Ein Herz für Tiere” eine Präsentation der Tierschutzarbeit. Jedes Bundesland schlägt dafür einen mustergültigen Verein vor. Für Baden-Württemberg schlägt der Landesverband aus seinen 105 Vereinen den Tierschutzverein Friedrichshafen vor.

Dezember
Großer Tierschutztag im Häfler Tierheim. Die Redaktion: Ein Herz für Tiere, Oberbürgermeister Dr. Wiedmann, Landesvorsitzender Gerhard Käfer, Fernsehjournalist Manfred Karremann und viele Tierfreunde feiern mit. RTL dreht anschließend 3 Filme im Tierheim.

Februar
Der Tierschutzverein sammelt Unterschriften, um ein Gnadenhofgelände neben dem Tierheim von der Stadt zu bekommen. Die Jahreshauptversammlung erfährt, dass das Vereinskonto wieder im Plus ist. 751 Tiere wurden im zurückliegenden Jahr aufgenommen.

Mai
Oberbürgermeister Dr. Wiedmann werden 7308 Unterstützungsunterschriften für das Gnadenhofprojekt vom Vorstand des Tierschutzvereines überreicht.

Juli
Die Planungen für die neue Messe schieben die Entscheidung zum Gnadenhof in die Ferne.

Oktober
Die Kassiererin Claudia Alberts-Schreurs,Baier legen überraschend ihre Ämter nieder und machen eine außerordentliche Mitgliederversammlung nötig.

23. November
In einer turbulenten Versammlung mit über 200 stimmberechtigten Mitgliedern wird schnell deutlich, dass die Kritik der Servos-Gegner ohne Wirkung verpufft. Wegen der Haltlosigkeit der Vorwürfe geben die Vereinsmitglieder mit überwältigender Mehrheit dem bewährten Vorsitzenden erneut ihr Vertrauen. Doris Philipp wird neue Kassiererin und Myriam Scherer neue Schriftführerin. Der Verein stabilisiert sich sofort wieder.

Februar
In der Jahreshauptversammlung wurde der bewährte Vorstand im Amt bestätigt. Die Jugendgruppe nimmt einen erfreulichen Aufschwung. Die flächendeckend verteilte “Tierschutz am See” erscheint erstmals.

April
Der stellvertretende Vorsitzende Kurbjuhn und Schriftführerin Annette Leschinski legen ihre Ämter nieder und erzwingen eine außerordentliche Mitgliederversammlung am 05. Mai. Mit 104 zu 14 Stimmen schmettert die Mitgliederversammlung den Misstrauensantrag gegen Rolf Servos ab. “Sturm im Wasserglas” titelt die örtliche Presse. Ursula Schmidberger, bisher Beisitzer, wird neue stellvertretende Vorsitzende. Der Verein konzentriert sich umgehend wieder auf die Tierschutzarbeit

August
Ein ausgewachsener Kamelhengst ist 30 Tage Gast im Tierheim. Das Schicksal der Hunde Madonna, Balu und Baghira bewegt die Tierfreunde.

Februar
In der Jahreshauptversammlung berichtet Rolf Servos über das im Bau befindliche zweite Hundehaus und den weiteren Anstieg der Tierzahlen. Der Tierschutzverein wendet sich wegen der Novellierung des Tierschutzgesetzes an alle Stadt- und Kreispolitiker.

September
Feier zum 10jährigen Bestehen des Tierheimes und Einweihung des neuen Hundehauses. Das Tierheim wurde von dem Besucherandrang überrannt. 730 Tiere wurden aufgenommen.

März
Mit Zuschüssen von Friedrichshafen, dem Landesverband des Deutschen Tierschutzbundes und insgesamt 80.000 DM zusätzlicher Spenden ist die Finanzierung des zweiten Hundehauses weitgehend gesichert. Kassiererin Eva Pölderl und Vorstand wurden ohne Gegenstimme entlastet. Der Kreis lehnt einen Zuschuss zum neuen Hundehaus ab. Die Stadt gibt einen Zuschuss.

31. Dezember
Mitgliederstand zum Jahresende: 1257! 658 Tiere wurden aufgenommen. Zusätzliches Pachtgelände für ein zweites Hundehaus wird greifbar.

Februar
Der Tierschutzverein holt 4 Grenzhunde aus der DDR.

07. März
Bei den Neuwahlen in der Jahreshauptversammlung wird Manfred Kurbjuhn Stellvertreter von Rolf Servos. Weiter steigende Tierzahlen und die Sanierung im Hunde- und Katzenbereich sind die Hauptthemen.

Juli
Die Katzenaußengehege und die Sanierung des Hundebereichs innen sind erfolgreich abgeschlossen.

20. Juli
Die Häfler Tierschützer wirken maßgeblich bei der Neugründung eines Tierschutzvereins in der Friedrichshafener Partnerstadt Delitzsch (DDR) mit.

22. Februar
Die Jahreshauptversammlung im Graf-Zeppelin-Haus erfährt von den dramatisch ansteigenden Tierzahlen, die im September 1988 einen Antrag auf Geländeerweiterung auslösten.

11. Juni
Überragender Besuch beim Tag der offenen Tür. Zunehmende Zahl von zu pflegenden Wildtieren.

Juni
Der Kreis lehnt einen Zuschuss zur Sanierung des Hundehauses ab. Die Stadt gibt Unterstützung.

September/Oktober
Sanierung des ersten Teils im Hundebereich.

18. Februar
Die Neuwahlen bestätigen Rolf Servos als 1. Vorsitzenden, Stellvertreterin wird Birgit Schmid. Die Mitglieder akzeptieren eine Beitragserhöhung und nehmen den ersten Haushaltsentwurf entgegen.

22. September
Bauarbeiten am Katzen- und Kleintieranbau. Massive Bauschäden im Altbau beunruhigen die Vereinsführung.

Februar
Die Jahreshauptversammlung beschließt eine vom Vorsitzenden Rolf Servos umfassend aktualisierte Satzung. Brigitte Keitzl wird stellvertretende Vorsitzende. Ein starker Mitgliederzuwachs verdeutlicht das neue Vertrauen in den Verein. Im Herbst 87 hat der Verein 1000 Mitglieder. Zahlreiche Aktivitäten und zunehmende Tierzahlen sind zu verzeichnen.

21. Februar
Die Neuwahlen in der Jahreshauptversammlung bringen neue Kräfte nach vorne. 1. Vorsitzender Rolf Servos, Stellvertreter Peter Dimmling, Geschäftsführerin Brigitte Keitzl. Rolf Servos verspricht in einer programmatischen Rede einen neuen Aufschwung des Vereins. Der Verein zählt 670 zahlende Mitglieder. Die Folgezeit ist durch rege Pressearbeit und handfeste Maßnahmen im Tierheim gekennzeichnet.

Mai
Die Vorsitzende Rose-Marie Boudier stürzt mit dem Rumpfvorstand über das Misstrauensvotum in der außerordentlichen Mitgliederversammlung. Oscar Pauli wird 1. Vorsitzender, Stellvertreter Peter Dimmling. Der Verein kommt nicht zur Ruhe.

23. August
Stellvertretender Vereinsleiter ist Willi Thumm, Geschäftsführer Dieter Illig. Der Verein gerät mit dem Geschäftsbetrieb Tierheim zunehmend in eine schwere Krise.

Juli
Grundsteinlegung zum Tierheim.

26.November
Einweihungsfeier im Häfler Tierheim. Tierpflegerin wird Evelyn von Krüchten.

27. Januar
Der Stadtrat von Friedrichshafen bewilligt 246.000 DM für das zu errichtende Tierheim. Eine ausreichende Bezuschussung des Kreises steht noch aus. Es besteht noch eine Deckungslücke.

03. April
Das Verwaltungsgericht Sigmaringen entscheidet im Rechtsstreit mit einem Anlieger: Der Tierschutzverein darf sein Tierheim in Allmannsweiler bauen.

17. April
Baugesuch für ein geplantes Provisorium bei Allmannsweiler liegt beim Regierungspräsidium Tübingen.

08. September
Peter Dimmling wird Stellvertretender Vereinsleiter.

15. Feburar
Widerstand der Landwirte gegen ein Tierheim in Fischbach.

08. Juni
Grundstück in Allmannsweiler kommt in die Diskussion.

23. Februar
Rose-Marie Boudier übernimmt die Vereinsleitung.

23. November
Die Mitgliederversammlung wählt letztmals als Vorsitzenden Dr. Gottlob Schuon, als Stellvertreter Tierarzt Dr. Hans-Gerhard Braun, Geschäftsführer wird Georg Gaiser.

29. Februar
Der Tierschutzverein beklagt die fehlende Initiative zum Bau eines Tierheims.

05. Februar
“Liesl”, das letzte Pferd der Innenstadt, wird vom Tierschutzverein erworben und ins Altenteil gebracht.

09. Februar
111 Schwäne, 60 Blesshühner etc. werden im Rollerhof untergebracht und von der Stadt und vom Tierschutzverein gefüttert. Der Verein zählt 150 Mitglieder.

Einladung zur Jahreshauptversammlung an 88 Mitglieder.

11. Februar
Erste Eintragung ins Vereinsregister. 1.Vorsitzender: Dr. Gottlob Schuon, Oberstudiendirektor; Stellvertreter: Dr. Johannes Buschle, Stadttierarzt; H. Kanzleiter ist Geschäftsführer

04. Oktober
Tonbandansprache von Dr. Bernhard Grzimek zum Welttierschutztag im Buchhorntheater.

24. November
Schaumbad für Bodenseeschwäne wegen Ölpest.

22. Mai
Verabschiedung einer Satzung.

05. September
Aufklärungsabend zum Welttierschutztag. 1.Vorsitzender Dr. Gottlob Schuon.

04. Oktober
Dr. Johannes Buschle ist wieder 1. Vorsitzender und organisiert zum Welttierschutztag wiederum eine Veranstaltung mit dem Bund für Vogelschutz. Dr. Gottlob Schuon referiert und äußert den Wunsch nach einem Tierasyl in Friedrichshafen. Geschäftsführer ist Herr Kanzleiter, Kassiererin Frl. Irmgard Buck.

04. Oktober
Zum Welttierschutztag begrüßt Oberlehrer Leute und gedenkt des kürzlich verstorbenen 1. Vorsitzenden Dr. Steger. Dr. Scheinpflug hält ein Referat über Natur- und Tierschutz.

24. November
Der neue Vorsitzende Pfarrer Dr. Steger hält eine Ansprache und beklagt die Verrohung im Verhalten zu Tieren.

20. April
Gründung des Tierschutzvereines im Filmsaal der Pestalozzischule. 1.Vorsitzender wird Stadttierarzt Dr. Johannes Buschle. Knapp 30 Tierfreunde treten als Gründungsmitglieder bei.

04. Oktober
Erste Veranstaltung zum Welttierschutztag, gemeinsam mit dem Bund für Vogelschutz im “Volksgarten”. Eugen Steppacher, Vorsitzender des Bundes für Vogelschutz, und Dr. Johannes Buschle für den Tierschutzverein begrüßen die Tierfreunde. Studienrat Dr. Gottlob Schuon und Studienrat Ulrich Paret referieren über Naturschutz, Tierschutz, Ethik.